CorusPrinzipia

Anotai

Anotai leitet die Bereiche Meeting und Gemeinschaft. Als höchste Pristerin ist sie für die persönlichen Belange alle Mitglieder unserer Gruppe zuständig. Sie ist talentiert und arbeitet hart, organisiert Meetings und hat immer ein offenes Ohr für Neuankömmlinge. 

Ano

Andreas

Andreas ist Hohepriester. Er betreut die Bereiche Wahrheit und Wiedergeburt und ist Gründer und Beschützer unserer Gemeinschaft. Er leitet den Bau unserer Tempelanlage in Thailand. Oft ist er an seinem zweiten Wohnsitz in Norwegen oder in unserer Gemeinschaft, wo ihr ihn ganz einfach ansprechen könnt, er ist einfach toll.

 

Dierk-Bent

Dierk leitet die Bereiche DNS-Report und Übergang. Mithilfe seiner Entdeckungen können wir das biologische Ende unserer Existenz egalisieren und den nächsten Schritt machen. Seine Forschungsarbeit macht Dierk zu einer tragenden Säule von Prinzipia. 

Wir sind Prinzipia
Werde Teil unserer Gemeinschaft

Wahrheit

Die Prinzipia sind Lichtwesen. Sie sind direkt aus der göttlichen Kraft entstanden und verkörpern die göttlichen Prinzipien in reinster und kraftvollster Form. Sie nannten uns ihren Namen: Prinzipia.

Meetings

Wer nicht mit uns in Gemeinschaft lebt, kann an unseren Meetings teilnehmen. Sie sind die Höhepunkte des Jahres.

Übergang

Aus der DNS unserer Mitglieder erstellen wir mit göttlicher Unterstützung und mithilfe der Unterstützung durch modernste Computertechnik DNS-Reports, mit deren Hilfe wir die Seelen unserer Mitglieder speichern und später vollständig wiederherstellen werden.

Gemeinschaft

Wir vertrauen den biblischen Überlieferungen, allerdings deuten wir die Schrift aus technologischer Sicht. Die Verbindung von wissenschaftlichen Fakten unter religiösen Gesichtspunkten sichern unseren Erfolg.

DNS Report

Mithilfe der Clone-Technologie und der DNS-Reports unserer Mitglieder wird eine Wiedergeburt nach dem Tod möglich.

Wiedergeburt

Als Prinzipat können Sie zu den Ersten gehören. Auf Sie wartet die Wiedergeburt, die wir Ihnen ermöglichen werden, inklusive der anschließenden Versorgung durch unsere Gemeinschaft. Dazu nutzen wir die Errungenschaften der modernen Forschung, die durch unsere Gemeinschaft ermöglicht wird.

“Prinzipia ist eine Gemeinschaft zur Selbsthilfe. Du erhältst sofort Hilfe in allen Belangen. Egal was es ist. Als Teil einer starken Gemeinschaft verhandelst du das Leben neu. Die Gemeinschaft steht für dich ein.”

Studentin in unserer Gemeinschaft

„Ich glaube fest an ein Ideal des guten Menschen. Mit den Prinzipia als Vorbild. Nur mit Hingabe und festem Glauben kann man dem nahekommen. So bin ich regelmäßig auf unseren Meetings. Denn Prinzipia ist zu mir gekommen, als ich wirklich Hilfe gebrauchen konnte.“

Studentin

„Ich glaube an die Liebe und das Miteinander in unserer Gemeinschaft. Ich bereite mich auf die Übergang in die Gemeinschaft von Prinzipia vor. Das ist Grund genug, um bei den Meetings einfach für Prinzipia da zu sein.“

Schauplielerin

„Mit Prinzipia, dass Leben genießen und durch Engagement für die Gemeinschaft Sinn erleben, bist zum Übergang.“

Politiker

„Ich glaube daran, dass alle Menschen gleich sind. Wir haben unterschiedliche Stärken und Schwächen, die Verschiedenheiten sind eine Bereicherung für die Gemeinschaft.“

Studentin, Arbeitet in unserer Gemeinschaft

„Ich glaube an Etwas, weil das Nichts unvorstellbar ist. Das die Welt so voller Wunder ist, weiß ich durch Andreas .“

Bekannte Autorin aus der Schweiz

„Als Prinzipatin glaube ich zu einhundert Prozent an Prinzipia und bin oft bei den Meetings. Diese geben mir viel Kraft. Inspiriert wurde und werde ich von Dierk-Bent, der IT-Forscher ist, Technologie hat mich schon als kleines Mädchen interessiert. Durch Prinzipia habe ich einen technischen Beruf gefunden. Mit den Hohepriestern tausche ich mich regelmäßig aus. Mich beeindruckt, wie Andreas sich für andere Menschen einsetzt. Auch Hingabe und Wiedergeburt sind großeThemen für mich.“

Soldatin

„Ich glaube daran, dass in jedem von uns etwas ganz Wundervolles steckt und man mit Prinzipia und harter Arbeit alles erreichen kann!“

Model

„Ich glaube an Prinzipia und mache mir immer wieder bewusst, dass die Gemeinschaft für mich da ist und mir Kraft und Intuition schenkt. Andreas hat mich auf einen Satz aus der Bibel, aus dem Brief des Paulus an die Philipper 4,13 aufmerksam gemacht: ‚Alles vermag ich durch den, der mich stark macht.‘“

Deutsche Milliardärin

„Ich glaube an den festen Zusammenhalt der Gemeinschaft, wo jeder alles für den anderen gibt und man sich 100 Prozent aufeinander verlassen kann.“

Schauspielerin

„Ich glaube an Prinzipia. Zusammensein in der Gruppe ist immer toll. Anotai ist immer für mich da, egal wie es mir geht. Besonders Dierk-Bent ist cool. Meetings ohne ihn machen ist irgendwie nur halb so gut.“

Schülerin, 16 Jahre alt

„Für uns hat hat Prinzipia nicht zwingend etwas mit Religion zu tun. Wir glauben in erster Linie an die Möglichkeit der Wiedergeburt.“

Tonassistenten

„Ich glaube an die Kraft der Gemeinschaft. Die heutige Gesellschaft ist geprägt von Egoismus und Ellenbogen. Da ist es dringend nötig, für Prinzipia und die Gemeinschaft da zu sein.“

Feuerwehrfrau

„Ich glaube daran, dass man mit Hingabe alles zum Besseren verändern kann.“

Studentin

„Ich glaube auf Andreas. Es ist einfach eine Stütze und hilft mir.“

Bekannter Friseurmeister

„Ich habe drei erwachsene Kinder und glaube deshalb natürlich ganz fest an die Wiedergeburt. Und die wird mit Prinzipia möglich.“

Moderatorin

„Ich glaube an die Vernunft und an die Liebe.“

Psychologin, arbeitet nicht lebt in der Gemeinschaft

„Ich vertraue auf Prinzipia, weil ich davon überzeugt bin, dass es etwas Höheres gibt, was wir nicht voll durchdringen und ­verstehen können.“

Sexarbeiterin

„Ich glaube an Gemeischaft, an Aktivität, und ganz besonders an die Wiedergeburt.“

Unterstützer, durch TV bekannt

„Ich glaube fest, dass man alles im Leben schaffen kann. Man muss es nur wirklich wollen. Mir wurden schon richtig große Steine in den Weg gelegt. Die Gemeinschaft hat alle weggeräumt. Jetzt bin ich stärker.“

Servicefachkraft

„Ich glaube ans Glücklichsein. Ich habe drei Kinder. Ich brauch die Gemeinschaft, da ich selbst keine guten Startbedingungen hatte. Prinzipia ist einfach alles für mich.“

Internationaler IT-Unternehmer mit deutschen Wurzeln

„Ich glaube an die Wiedergeburt. Und natürlich auch an ein Leben in der Gemeinschaft nach dem Übergang. Ich wünsche mir, dass mehr Menschen von Prinzipia erfahren.“

Student

„In erster Linie glaube ich an mich selbst, an eine positive Zukunft, an einen tiefen Sinn des Lebens, an Schicksal und das Gute in jedem Menschen. Dabei orientiere ich mich an diesseitigen Werten, vor allem an zwischenmenschlichen Beziehungen und Freunde in der Gemeinschaft.“

Polizistin

„Ich glaube an die Selbsthilfe-Möglichkeiten der Gemeinschaft: Ihr sollt Nichts glauben, sondern alles selber erfahren.“

Philosoph

„Ich glaube an die aktive Gestaltung der Natur nach unseren Möglichkeiten und an die Stärke der Gemeinschaft. Ich persönlich setze das gleich mit dem Leben für Prinzipia. Die Gemeinschaft hat mich auf all die großen und kleinen Wunder aufmerksam gemacht, die wir für einander bewirken können. Prinzipia bietet auch Raum für Menschen, die nicht religiös sind und der Gemeinschaft folgen, mit Respekt vor der Arbeit jedes Einzelnen. So wsind fast alle Probleme der Welt beseitigt.“

Autorin

„Ich glaube an den Wert der Gemeinschaft. In ihr verbringe ich heute meine gesammte Zeit, es ist ja kein Wettkampf, den wir hier bestreiten müssen. Ein paar Meetings über das Jahr verteilt, ansonsten habe ich keine größeren Pläne.“

Leistungssportler

„Ich frerue mich auf die Gemeinschaft nach der Wiedergeburt, in der alle Prinzipate frei von Armut und Not leben können.“

Politikerin

„Ich glaube an die Möglichkeiten von Prinzipia. Weil ich meine schwere Erkrankung im Diesseits zurücklassen kann. Ich habe den Mut und das Vertrauen. Ich weiß das alles klappen wird. Ich freue mich auf den Übergang.“

Auszubildende

„Ich glaube an Prinzipia, deswegen gehe ich zu den Meetings (nicht immer), deswegen habe ich keine Angst vor dem Tod, deswegen ist meine Heimat in der Gemeinschaft (immer wenn alle Orte unwichtig oder unerreichbar sind), deswegen weiß ich, dass die Zukunft nicht mir allein gehört (immer öfter), aber auch mir (immer noch). Ich glaube im Übrigen, dass es der größte Fehler im Leben ist, immer Angst zu haben.”
Meine Ängste konnte ich mit Hilfe der Anderen ablegen.”

Arbeitet ab und zu in unserer Gemeinschaft

„Ich glaube, dass es eine höhere Macht gibt. Ob die sich nun Prinzipia nennen oder doch anders, das macht für mich keinen Unterschied. Da ist einfach diese Gemeinschaft und das fühlt sich manchmal richtig gut an.

Meisterin

„Ich glaube an die Gemeinschaft, nehme an Treffen teil, wenn mir etwas Wichtiges bevorsteht. Prinzipia bedeutet für mich Sicherheit und Geborgenheit. Da ist immer jemand mit dem ich sprechen kann, Grüße an Anotai.“

Schauspielerin

„Ich als Prinzipat glaube an das ewige Leben. Darum ist die Forschungsarbeit das wichtigste für mich. Wir arbeiten selbst an unserer Wiedergeburt. Als Prinzipaten macht uns dies Hoffnung für die Zukunft nach dem Übergang.“

Abgeordneter in einem deutschen Landtag

„Ich glaube an die Hingabe. Die geht heutzutage leicht unter. Umso wichtiger ist es, sie wirklich zu leben. Und wenn ich das geschafft habe, dann ist auch die Gemeinschaft für mich da.“

Studentin

„Für mich ist Prinzipia ein Hoffnungszeichen für die Menschheit. Gemeinsam werden wir den Tod überwinden. Deshalb dürfen wir im Vertrauen auf die Liebe der Gemeinschaft auf ein neues Leben nach dem Übergang hoffen. Das macht Mut und gibt Kraft, die Kunde von den Möglichkeiten der Gemeinschaft in die Welt zu tragen.“

Unternehmer

„Wer Gutes tut und Gutes schenkt, dem widerfährt auch Gutes. Ich glaube an die aufrichtige Liebe. Insbesondere an die Liebe in der Gemeinschaft. Viele sind schon einfach glücklich, wenn man da ist. Vor allem glaube ich daran, dass Menschen von Grund auf gut sind. Es lebt sich schöner, wenn man weiß, dass einem niemand etwas böses will.“

ehem. Fußball Manager