Repost: Medienmüll bedroht echten Journalismus

LifeStyle

Es ist zuviel und es ist Dreck in einer Endlosschleife. Keiner kann noch aufnehmen oder verarbeiten, was da täglich an Neuigkeiten auf uns einprasselt. Dann kommt noch hinzu, dass Mediale Trittbrettfahrer diesen Müll aufbereiten, umformulieren und als eigene Produktion heraus geben um über Werbeeinnahmen abzukassieren. Ein Beispiel dafür ist die Tarnkappe. Hier wird der mediale Mist brühwarm wiederholt, man sorgt so für einen Endlos-Loop an Nachrichtrenmüll, der das Internet verstopft und die Gehirne der Leser verklebt. Dazu kommen dann massenweise selbst ausgedachte, oder aus Orginalartikeln Anderer schlecht übersetzte Fakenews ala Fakenews-Babo Lars Sobiarej und Piraten-Trulla Kerstin Wessel, die auf der Tarnkappe als Antonia (früher Larissa) schreibt und unter Insidern Copy-and-Paste genannt wird. Im Westen nichts neues.

Trotzdem finden derartige Mainstream-Mülleimer Zuspruch. Wie ist das möglich? Hilft die Wiederaufbereitung von Medienmüll in einer Quasi-Endlosschleife beim Selbstbetrug der Kunsumenten? Einfache Menschen neigen verlogenen Wiederholungstätern eher zu, wenn sie nur leicht veränderte Nachrichhten anderer erneut da geboten bekommen. Guck mal, die bringen es auch, dann muss es ja stimmen. Dreckklappen jeglicher Colleur können sich so zudem einen seriösen Anschein verpassen. Betrug auf der Ganzen Linie.

Ich glaube, man kann den echten Medien weitgehend vertrauen. Andere sollte man an den Medialen Pranger stellen. Ich brauche die platten Wiederholungen der Tarnkappe nicht. Zudem lese ich ohnehin lieber beim Orginal. Interessant wären neue Erkenntnisse, unterschiedliche Analysen. Einen Beitrag von Heise, Futurezone oder Golem noch einmal leicht umformuliert auf der Tarnkappe zu lesen wäre mir zuwider. Aber da ich noch mehr zu tun habe als Online Nachrichten zu lesen oder Fernsehen zu gucken, geht ohnehin viel an mir vorbei. Besonders perfide, allerdings, ist es den Content von werbefreien Plattformen, wie Netzpolitik zu stehlen und dann damit Geld zu machen. Die Verzichten auf das Gängelband von Google und Co., also auch auf deren Einnahmen, nicht um ihre Beiträge dann von anderen Akteuren verkauft zu sehen. Sie finanzieren sich selbst oder aus Spenden ihrer Leserschaft! Wer diese Beiträge piratisiert, durch den hauseigenen Fleischwolf dreht und dann auf seinem eigenen Portal vermarktet ist ein Contentbetrüger und Charlatan. Er ist nicht Journalist, er ist mindestens ein Charakterschwein. Er stiehlt den Lesern die Zeit, Journalisten den Content, Kreativen die Ideen, seinen Spendern in Gutem Glauben gezahlte Spendenbeiträge, den wenigen Werbeauftraggebern ihre Reputation, wer will schon mit einem Online-Piraten paktieren, und seinen Autoren den Ruf. Er verändert Texte anderer Autoren und gibt ihnen ohne deren Zustimmung rufschädigende und herabsetzende Autorennamen in seinem Onlineportal. Meinen Autorennamen hat er, nachdem ich nicht mehr bereit war für ihn zu schreiben, in Rufmord geändert. Einnahmen leitet er nicht weiter an seine Autoren, die das Märchen vom Pleiteportal glauben und größtenteils kostenlos arbeiten. Bezahlt wird da nur Anika Kremer, soweit ich weiß. Die Anderen gehen leer aus.

Kein Problem ich habe mein eigenen Online-Dienst, Prinzipia, gegründet und informiere, übrigens werbefrei, aktuell und auf der Höhe der Zeit. Wir sind privat finanziert, unabhängig und frei, auch von den Vorgaben von Google. Wir schreiben für Niemanden außer uns selbst und sind so auch von Niemanden abhängig. Wir nehmen nicht jeden Mist auf, fragen nach, bringen Geschichten erst wenn sie gesichert und überprüft sind, verzichten schonmal auf Wahlergebnisse, Sport und langweiligen Mist des Tages. Ist es wirklich wichtig, welcher Vollidiot für Online-Piraterie oder Falschgeldhandel vor welchem Gericht zu wieviel Tagen gemeinnütziger Arbeit verdonnert wird? Das ist gestohlene Zeit, und niemand ist dafür haftbar zu machen als die Leser von Gülle-Günter, Fakenews-Babo und Copy-and-Paste. Die Neugier der Leser kann es nicht sein, den es gibt dort nichts Neues, bei Dreckklappe und Konsorten, nie. 99% der Beiträge von Dreckklappe und Co. brauchst Du nicht. Die gehen einem am Arsch vorbei. Das braucht kein Mensch, soviel steht fest. Dabei gehöre ich selbst der Medienclique an, habe Bücher und Artikel veröffentlicht, doch ich hatte nie das Gefühl, etwas zu schreiben, was nicht der Wahrheit entsprach. Auch die Leser von Prinzipia.com erwarten von mir, dass ich täglich etwas neues berichte, ob nun wichtig oder nicht. Das, aber, können sie getrost vergessen. Ich habe mich dagegen entschieden, aus gutem Grund und ich zieh mir hier kein Fake-Interview aus dem Arsch, ala Sobiaraj: Wir treffen uns in Berlin, sitzen auf einer Bank…, während ich in einem Reihenendhaus bei Kölln den Hund füttere.

Charlatane verdienen mehrere Hundert Euro mit schlecht oder garnicht bezahlten Copy-and-Past-Autoren, gestützt und missbraucht von Nachrichtendiensten, die Einfluß schätzen und Kontrolle lieben, überall da, wo Nachrichten gemacht werden. Nichts soll dem Zufall überlassen werden. Meinungsmache und Fremdbestimmung durch die Hintertür. Manipulation. Das wäre doch mal ein Thema, es wäre was Eigenes, autenthisch dazu und Zielgruppen genau platziert. Denn es ist ja vielleicht auch eine Frage der Bildung, einfache Leser neigen Verschwörungstheorien und Bullshit-Bingo doch zu.

In was für einer Welt leben wir eigentlich? In meinem letzten Beitrag habe ich mich zur Türkei und Erdogan positioniert, der sich gerade in Berlin befindet und die Deutsch-Türkischen Beziehungen auf Neuanfang stellen will. In der Türkei ist das freie Wort verboten. Es führt direkt in den Folterkeller des Diktators. Was ist los in Deutschland, Europa und der Welt, was geschied (heute) in Berlin? Politik ist ein Spiegel der Gesellschaft und Menschen. Doch die Welt der Menschen ist unmenschlich. Sie ist bedrohlich und kriminell. Es gibt nur wenige Puppenspieler die wirklich Einfluß nehmen. Die Politiker, Medien und Kunsumenten lassen sich im Allgemeinen gern schmieren und ein bischen an der Nase herum führen, oder? Und wenn alles Lug und Trug ist, wo bleiben dann die anständigen Bürger? Die Antwort ist einfach, sie gehen auf die Straße, wie gerade in Chemnitz, Plauen oder Köthen. Trotz Verunglimpfung durch den Politisch-Medialen-Komplexe. Sie sagen die Wahrheit und nehmen dafür Nachteile in Kauf. Persönliche, Finanzielle, Berufliche. Sachsen verliert seinen Ruf, Maaßen verliert seinen Job. Doch das Wichtigste ist, das in Zeiten der Unruhe mal alle, und wenn auch nur für einen kurzen Augenblick, die Masken fallen lassen. Das macht betroffen, bietet aber auch immer einen einmaligen Blick auf die Gesellschaft. Noch genießt die Politik das Vertrauen der meisten Bürger, aber ich bin sicher, dass es ein Weiter so! nicht länger geben kann. Die Kolonialpolitik der westlichen Eliten auf dem Boden der ehemaligen DDR findet ihr Ende. Entweder in einem gesellschaftspolitischem Neuanfang oder in blutigen Unruhen, denn das es ist eher wahrscheinlich, dass sich spontan mechanische Uhren auf dem Mond bilden, als das es nochmals eine friedliche Revolution geben wird. Medien und Geheimdienste müssen aufhören die Bürger mit haarlosen Locklvögeln zu verunglimpfen. Politik muß schleunigst zuhören. Die Wahrheit auf die man sich beziehen muß, ist da draußen, sie heißt Volk. Die Stimme des Volkes, nicht die der Staats-Medien soll wieder Grundlage politischen Handelns sein.

Wir müssen in normale Verhältnisse zurück, mit echten Politikern, Weg mit den Kaspern und Schreihälsen, die die Wohlstandsrepublik hervorgebracht hat. Weg mit dem dummen Geschätz von Nahles und Schulz. Weg mit Karreristen, die ihren eigenen Interessen dienen, aber nicht dem Staat und der Gesellschaft. Das gilt in allen Bereichen. Auch bei den Online-Portalen. Es braucht Anbieter mit Anspruchg und dem Willen etwas zu bewegen. Wer keine Vision hat, leidet nur an sich selbst und sollte lieber Werbung für Prostata-Kürbis-Kerne im öffentlich-rechtlichen Fernsehen machen als ein Online-Portal zu betreiben. In Deutschland herrscht Meinungsfreiheit, und was macht ihr damit, anstatt für die Freiheit des Wortes und der Kunst einzutreten und für Menschenrechte? Ihr wiederholt leere Worthülsen von korrupten Politikern und veröffentlicht sie für ein paar Euro von Google. Ihr bietert Euch Internetkriminellen an und habt dabei den Pfad der Rechtschaffenheit selbst längst verlassen.

Wir reden hier über Freiheitsrechte, die über Jahrhunderte erkämpft wurden, viele haben für die Idenen der Freiheit und Gerechtigkeit ihr Leben geopfert, auch für die Freiheit des Wortes. Und was machst Du damit? Du läßt Dich zumüllen mit Banalitäten ala Tarnkappe. Viele erkennen nicht mehr was wirklich von Bedeutung ist. Sie folgen dem Weg der Masse, dem Mainstream, ohne zu erkennen wo das hinführt. Ich gebe mich da keiner Illusion hin. Auch Dreckschleudern werden weiterhin ihre Leserschaft haben und auch immer wieder Bekloppte finden, die sich aktiv daran beteiligen. Aber in Sachsen stehen die Leute auf. Sie sind bereit für ihre Freiheit zu kämpfen und für ihr moralisches Handeln, und wer das nicht kapiert bekommt eine heftige Abreibung. Ich stelle schon mal den Sekt kalt.

Der Beitrag erschien schon einmal auf www.prinzipia.com. Nach einem Angriff ging die Seite vom Netz. TARNNETZ.INFO ist ein Projekt von www.prinzipia.com. Deshalb können wir den Beitrag von Andreas noch einmal bringen.

Bild: Pixabay-Lizenz

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *